MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung im Kreis Mettmann

Mit dem Programm „MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung“ in der Metropolregion Rheinland (kurz: MILeNa Plus MRR), zu der auch der Kreis Mettmann gehört, soll ein wichtiger Beitrag zur Linderung des vorherrschenden MINT-Lehrkräftemangels geleistet werden.
Schulen aus dem Kreisgebiet können an diesem Programm teilnehmen und ihren Schülerinnen und Schülern damit spannende Einblicke in den Lehrer*innenberuf bieten.

Auch in der Coronazeit ist eine Teilnahme am Programm möglich: Die Programmbestandteile sind alle in einer Corona Edition umsetzbar.

Nachdem das MILeNa-Programm bereits in der letzten MINT-Macher*innen-Runde vorgestellt wurde, gibt es alle Informationen nun auch hier für Sie.

Was möchte das MILeNa-Programm?

Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit Interesse an einem oder mehreren MINT-Fächern. Sie sollen bereits während ihrer Schulzeit erste Lehrerfahrungen sammeln und somit frühzeitig einen Einblick in den MINT-Lehrberuf gewinnen. Auf diese Weise sollen Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler der Jahrgangsstufe EF oder Q1 für den Lehrer*innenberuf begeistert werden. Die MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung wurde bereits im Jahr 2013 von der RWTH Aachen ins Leben gerufen und wird seit Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 auf das gesamte Gebiet der Metropolregion Rheinland ausgedehnt. Aktuell gibt es ca. 50 Schulen in der Metropolregion Rheinland, die bereits am Programm teilnehmen oder Interesse an MILeNa bekundet haben.

Wie kann Ihre Schule am MILeNa Plus MRR-Programm teilnehmen?

Für die Teilnahme am Programm ist weder eine Mindestschülerzahl noch eine bestimmte Schulform notwendig. Mindestens eine Lehrkraft ist an jeder Schule für das MILeNa-Programm verantwortlich und steht uns als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung, z.B. die/ der MINT-Beauftragte an Ihrer Schule.
Ihre Schule kann MINT-Lehrgelegenheiten sehr frei planen, gestalten und umsetzen. Hierbei können selbstverständlich auch bereits bestehende MINT-Angebote Ihrer Schule integriert werden.
An den bislang teilnehmenden Schulen wird den Schülerinnen und Schülern eine MILeNa-Arbeitsgemeinschaft oder ein -Projektkurs angeboten. In diesen Kursen werden z.B. MINT-Unterrichtsstunden oder Teile davon inhaltlich vorbereitet, die dann an der eigenen Schule in der Unterstufe durchgeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler schlüpfen somit in die Rolle der Lehrkraft. Auch die Planung von MINT-Nachmittagen für Grundschülerinnen und Grundschüler ist denkbar.

Begleitung durch lehrerausbildende Hochschule im Rheinland

Das Programm wird – abhängig vom Schulstandort- von einer der vier lehrerausbildenden Hochschulen im Rheinland inhaltlich begleitet: Das wissenschaftliche Hochschulpersonal vermittelt in Workshops grundlegende Informationen zum Lehrberuf, zur Planung von Unterrichtsstunden und zur Erstellung von Arbeitsblättern. Zudem wird auch eine Exkursion zu einem außerschulischen Lernort – unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen – und der Austausch zwischen teilnehmenden Schulen ermöglicht.

Weitere Informationen & Kontaktdaten

Sie sind an MILeNa interessiert? Auf der Homepage oder im MILeNa-Flyer (hier abrufbar) erhalten Sie mehr Informationen. Schauen Sie sich gerne auch den Imagefilm des Programms an (Video unten).

Ihre Fragen zu MILeNa beantwortet Ihnen Frau Šehović von der Metropolregion Rheinland:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zur MINT-Macher*innen-Runde

Mehr zur MINT-Macher*innen-Runde lesen Sie hier unter „Regionales Bildungsbüro Kreis Mettmann“.

Text: MILeNa/ Metropolregion Rheinland, Kreis Mettmann