Aufbruch zu den Sternen im zdi-Netzwerk: Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V. neuer Netzwerkpartner

Mit dem 2016 gegründeten zdi-Netzwerk Kreis Mettmann fördert der Kreis Mettmann den Nachwuchs im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz: MINT. Die Angebotsvielfalt innerhalb des zdi-Netzwerkes wird nun durch die Kooperation mit dem Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V. (snh) noch erweitert: Schon seit 1967 engagiert sich der Verein für die astronomische Weiterbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und ist als Träger des Volksbildungszentrums für Weltraumkunde anerkannt und zertifiziert. Ein umfangreiches Veranstaltungs- und Weiterbildungsprogramm richtet sich an Kindergartengruppen und Schulklassen sowie Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit.

Regelmäßig wird im snh-Planetarium „Stellarium Erkrath“ zu den Sternen gereist. Dort, wo sonst kleine und große Zuschauer gebannt den eindrucksvollen 360-Grad-Rundum-Animationen folgen, übergab jetzt Landrat Thomas Hendele dem Vereinsvorsitzenden des snh, Dr. Peter Richter, die zdi-Partnerurkunde und begrüßte ihn als Partner im zdi-Netzwerk.

„Der Verein engagiert sich bereits seit vielen Jahren mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern für die astronomische und naturwissenschaftliche Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen. Für fast jedes Alter – angefangen bei den ganz Kleinen – gibt es ein tolles Programm. Ich freue mich, dass das zdi-Netzwerk und die Sternwarte nun kooperieren und sich gemeinsam für den MINT-Nachwuchs stark machen“, so Landrat Hendele.

Neben dem Planetarium unterhält der snh noch das Observatorium und ein Schulungszentrum. Hier können Hobbybastler*innen und –programmierer*innen in Jugendkursen und in verschiedenen Clubs den Himmel erforschen, PCs zusammenschrauben oder Programmiersprache lernen. Dr. Richter: „Wir sind stolz, jetzt ein Teil des zdi-Netzwerks zu sein und wollen als Lern- und Erlebnisort noch viele junge Leute an Technik und Naturwissenschaften heranführen.“

Hier geht es zum Video auf Facebook.

Text und Foto: Kreis Mettmann