„Haus der kleinen Forscher“: Frühkindliche MINT-Bildung im Kreis Mettmann

Wasser übt eine große Anziehungskraft auf kleine und große Entdecker*innen aus. Die Mädchen und Jungen in Kitas und Grundschulen im Kreis Mettmann entdecken, dass Wasser seine Farbe verändert und mal blau oder türkis ist. Es kann sanft und auch bedrohlich und aufbrausend sein. Es erfrischt – nicht nur an heißen Tagen, steckt in jeder Tomate und sogar im harten Weizenkorn. Die kleinen Forscher*innen folgen den Wegen des Wassers und lernen, dass unsere Welt ohne Wasser nicht dieselbe wäre. Sie verstehen, Wasser als lebenswichtige Ressource für Natur und Mensch zu schätzen und zu bewahren.

Ermöglicht wird das frühkindliche Forschen im Kreis Mettmann durch das „Haus der kleinen Forscher“, die Bildungsinitiative mit Vision und Erfolg und Partner des zdi-Netzwerkes Kreis Mettmann. Seit mehr als 10 Jahren engagiert sie sich im Bergischen Land für eine frühe MINT-Bildung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Kitas und Grundschulen sowie die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Viele Kitas und Grundschulen im Kreis Mettmann forschen seit Jahren bereits aktiv mit. Die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte nutzen gerne die praxisnahen Fortbildungen und den professionellen Austausch am Fortbildungsstandort im Gründer- und Technologiezentrum Solingen.

Besondere Forschertage 2020

Das Motto der diesjährigen Forschertage lautet „Von der Quelle bis ans Meer“. Traditionell feiern die teilnehmenden Kitas und Grundschulen im Juni ihre „Tage der kleinen Forscher“. Besondere Aktionen, Ausflüge oder Sommerfeste, sind ist diese Zeit immer ein spannendes und aufregendes Ereignis für große und kleine Entdecker*innen. Wegen der Corona-Krise mussten die Forscherpläne in Kitas und Grundschulen in diesem Jahr leider geändert werden.

Forschen und Entdecken ist überall möglich

Zum Glück funktioniert Entdecken und Forschen überall: zu Hause, in der Notbetreuung der Kita und Grundschule, aber auch bei einem Spaziergang mit der Familie. Viele Angebote zum „Tag der kleinen Forscher“ erfordern keine pädagogischen Vorkenntnisse und lassen sich auch zu Hause ganz einfach umsetzen. So sind dieses Mal besonders auch Eltern und Familien eingeladen mit zu forschen, denn: MINT ist überall!

Kitas, Grundschulen und natürlich auch Familien können noch das ganze Jahr in die Welt des Wassers eintauchen und die Mädchen und Jungen darin bestärken, unsere in ihren Ressourcen begrenzte Erde zu erforschen und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung mitzugestalten. Viele Ideen und Forschungsanlässe finden Sie im Aktionspaket und auf der Website: www.tag-der-kleinen-forscher.de.


Hier gibt es das Wimmelposter „Von der Quelle bis ins Meer“ zum Download.

Mit Freude auf Entdeckungstour durch die MINT-Themen unserer Zeit

Bildung in Kitas und Schulen steht heute vor gewaltigen Herausforderungen. Die Welt, in der wir leben, verändert sich kontinuierlich und wir sind nicht nur in Zeiten von Corona vor immer neue Herausforderungen gestellt. Deshalb ist es besonders wichtig, die Kinder fit für die Zukunft zu machen. Das „Haus der kleinen Forscher“ unterstützt die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte bei diesen Herausforderungen mit wissenschaftlich fundierten und praxisorientierten Konzepten in MINT-Themenbereichen. Dazu gehören so wichtige Fragestellungen wie Digitalisierung schon in der Kita und die Unterstützung bei Themen nachhaltigen Handelns in Kitas und Grundschulen.

Durch den Ansatz des entdeckenden und forschenden Lernens werden die unterschiedlichen Themenschwerpunkte mit viel Spaß und Freude verknüpft. Die teilnehmenden Fach- und Lehrkräfte sind immer wieder begeistert, wenn sie sehen, wie einfach sich auch komplexe Fragestellungen in der alltäglichen Praxis mit den Kindern erforschen und entdecken lassen.

Informationen zu aktuellen Themen, Praxisideen und Hinweise zum Programm für pädagogische Fach- und Lehrkräfte gibt es im regelmäßig erscheinenden Newsletter und online auf der Webseite: www.wonderlabz.org/haus-der-kleinen-forscher.

Beitragsfoto: Christoph Wehrer / © Stiftung Haus der kleinen Forscher

Fotos im Text und Text: Haus der kleinen Forscher ℅ wonderlabz gemeinnützige UG